Kleiner Elliot – Grosse Stadt

Allein in einer großen Stadt – das kann gleichermaßen aufregend wie beängstigend sein. Nicht selten fühlt man sich inmitten fremder Menschen und unbekannter Straßen verloren oder gar einsam. Wenn man dann noch aufgrund seiner Körpergröße in der Masse schlichtweg übersehen wird, hilft eigentlich nur noch ein guter Freund, mit dem man gemeinsam dem Großstadtdschungel trotzen kann.

Auch der kleine gepunktete Elefant Elliot muss erkennen, dass man als kleines Wesen in einer großen Stadt ziemlich aufgeschmissen sein kann. Während er sich in seiner Wohnung durch eine ordentliche Portion Erfindungsreichtum behelfen kann, stößt er draußen in der Stadt schnell an seine Grenzen. Beim Konditor in der Schlange wird er übersehen und kann seinen heißbegehrten Cupcake nicht kaufen, in der Stadt ist er von ihn überragenden Menschen umgeben, die alle nur auf ihr eigenes Ziel achten. Auf dem Nachhauseweg, den er traurig antritt, trifft er eine kleine Maus, die nicht an ein ersehntes Pizzastück im Müll kommt. Elliot hilft ihr und eine wunderbare Freundschaft nimmt ihren Lauf.

In Bilderbüchern gibt es bekanntlich nichts, was es nicht gibt, aber ein kleiner gepunkteter Elefant schreit förmlich nach einer Fantasiewelt. Die Welt aber, in der Autor Mike Curato seine Geschichte verortet, ist eine zutiefst reale, wenn sie uns in dieser Form heute auch nicht weniger fern erscheint. Denn Elliot lebt im New York der 30er/40er Jahre, einer längst vergangen Zeit, die jungen Leser*innen heute vermutlich wie eine moderne Märchenwelt erscheinen dürfte. Allein diese Irritation sorgt für eine gesteigerte Aufmerksamkeit, sowohl bei den jungen Leser*innen als auch bei den erwachsenen Vorleser*innen, gleichzeitig taucht man angesichts der liebevollen Gestaltung unweigerlich in die Geschichte ein. Die Konturen der Illustrationen sind weich, die Farben gedämpft, als hätte Mike Curato über jedes Bild einen Sepia-Filter gelegt. Das verleiht der Geschichte eine einzigartige und ungeheuer warme Atmosphäre.

Die einzelnen Illustrationen bilden kurze Momentaufnahmen ab, sind meist stark fokussiert und nie überladen. Oftmals erstrecken sie sich auf eine Doppelseite und vermitteln visuell eine angenehme Ruhe. Mike Curato gibt seiner Geschichte den nötigen Raum, um sich zu entfalten, was man auch auf textlicher Ebene spürt. Es sind kurze, einfache Sätze, die allerdings manches Mal schon aussagekräftige Leerstellen zum Nachdenken und Verstehen enthalten. Der Textanteil ist gering gehalten, oftmals findet sich auf einer Doppelseite lediglich ein Satz, der eine Momentaufnahme schildert. Mehr braucht es hier aber auch nicht, die Bilder sind derart ausdrucksstark, dass sie mit dem Text eine Einheit bilden.

Ein gestalterischer Clou ist Curato vor allem mit seinen Bildausschnitten gelungen. Befindet sich Elliot in gewohnter, sicherer Umgebung sind wir nah an ihm dran, der Fokus des Bildes legt sich auf ihn. Allein in der großen Stadt nimmt selbige den Großteil der Illustration ein, der kleine Elefant wird aus der Entfernung betrachtet. Diese Ordnung verschiebt sich dann mit der Freundschaft zur kleinen Maus. Gemeinsam bewegen sie sich durch die Stadt und der Bildausschnitt fasst die beiden Freunde ins Auge, während die Stadt auf diese Weise an den Rand gerät.

Thematisch bedient sich Mike Curato vordergründig eines beliebten Kinderthemas. Freundschaft und Verbundenheit sind für Kinder aller Altersklassen bedeutsame Erfahrungen, die ihr Leben stark prägen. Die Geschichte vom kleinen Elliot ist dahingehend eine emotional aufbauende Mutmachgeschichte, die sich aber längst nicht darin erschöpft. Vielmehr laden die Bilder und Leerstellen zu weiteren und tiefgründigeren Gedanken ein. Es sind große Themen, die Curato mit seinen Bildern einfängt. Wie achtsam sollte ich mit anderen umgehen, was bedeutet es für den Einzelnen übersehen zu werden, wie fühlt sich das Anderssein an und welche Probleme können dabei entstehen? Kleiner Elliot – Grosse Stadt ist eine wahre Fundgrube an Möglichkeiten, mit Kindern über das gesellschaftliche Leben zu sinnieren.

Mike Curato ist mit seinem Bilderbucherstling ein wahrer Geniestreich gelungen. Unterlegt mit Illustrationen in unvergleichlichem Retro-Charme erzählt er herzerwärmend von einem kleinen gepunkteten Elefanten und gleichzeitig von den Anforderungen gesellschaftlichen Lebens. Mit kleiner Elliot Große Stadt hinterlässt Mike Curato eine Geschichte, die sich einem unweigerlich ins Herz einschreibt.

  • Kleiner Elliot – Grosse Stadt
  • Autor*in: Mike Curato
  • Illustrationen: Ders.
  • ISBN: 978-3-7373-5153-1
  • Fischer Sauerländer
  • Übersetzer: Stephanie Menge
  • 40 Seiten
  • Hardcover
  • Erscheinungsjahr: 2016
  • ab 4 Jahren

2 Gedanken zu “Kleiner Elliot – Grosse Stadt

Schreibe eine Antwort zu wolfgang weiland Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s